Urlaubswoche

Nach einer Woche Urlaub und ein paar Plänen für den Garten kam es so, dass nicht alle Vorhaben wie erhofft umgesetzt wurden.

Graben mit Rasengittersteinen erneuert

Aber es kamen doch ein paar Erfolge heraus: Den hölzernen Geräteschuppen hatten wir ja schon vor ein paar Wochen weggenommen. So konnte ich nun die vermoderten Bretter zum Graben hin abnehmen und wie bereits im letzten Jahr, durch Rasengittersteine ersetzen. Jetzt werden noch die Löcher mit Bodendeckern bepflanzt und dahinter, dort wo die Hütte stand, soll ein Hollunderstrauch gepflanzt werden.

 

 

Freigeräumte Seitenwand

Ausgebesserte Rückwand

 

 

 

 

 

 

Weiter habe ich mich mit der Hütte des 2. Garten beschäftigt. Diese soll endlich mal ein hübsches Aussehen bekommen. Dazu habe ich die schadhaften Stellen an der Rück- und Seitenwand verputzt. Die Seitenwand war bisher noch mit allerei Holzlatten zugestellt und es sah sehr verrappelt aus. Jetzt kann sie aufgehübscht werden. Wegen der Trockenzeit kam ich noch nicht zum Streichen – aber bald soll die Hütte wieder in Farbe erstrahlen. Für die Seiten weiß ich noch nicht, ob ich streiche oder mit Holz verkleide.

Überall Mangold

Sonst wächst das Gemüse, besonders der Salat und der Mangold. Ach ja, auch der verpflanzte Rhabarber ist angewachsen, ob die Stiele noch groß genug zu ernten werden, muss ich noch abwarten.

Auch die Kartoffeln und Bohnen wachsen und es sind sogar nicht alle Kirchen erfroren. Dafür aber hat nur eine Birne überlebt und das ist sehr bedauerlich. Auch der japanische Knöterich unter der Plane ist auch nach vier Jahren noch immer aktiv – wenn auch deutlich geschwächt.

Die Sonne kommt

Nach den immer wiederkehrenden kühlen Tagen bis in den Mai hinein, kommt die Sonne und die Wärme an diesem Wochenende spürbar bei uns an. Die selbstgezogenen Pflanzen (Salat und Mangold) haben sich im Frühbeet gut gemacht und wir freuen uns auf die erste Ernte.

Heute habe ich die Baumscheibe um den Birnenbaum erweitert. Glücklicherweise sind die Birnen dem Frost entkommen und es zeigen sich erste Früchte. Die Kirschblüten dagegen sind alle erfroren und liegen nun traurig hundertfach auf der Erde. Aber alle anderen Früchte werden uns hoffentlich mit einer schönen Ernte erfreuen – besonders auf Pflaumen und Zwetschgen hoffen wir, da diese im vergangenen Jahr ausgefallen waren.

Und dann habe ich heute noch die Rhabarberpflanze – entgegen der Fachempfehlung – geteilt. Die Fläche im 2. Garten, die mit der Folie belegt ist, soll von den Rändern her langsam bepflanzt werden. Dort habe ich heute ein weiteres Stück freigelegt und eben einen Rhabarber gepflanzt. Jetzt hoffe, dass dieser auch anwächst.

Weitere Bilder habe ich in die Galerie gestellt.

Saisonbeginn 2017

Pflücksalat pikieren

Ich schreibe heute den ersten Beitrag in diesem Jahr. Spät dran. Aber nun hatten wir die ersten warmen Tage und die Lust auf Garten beginnt. Bereits im März habe ich wieder begonnen, Pflücksalat in der Wohnung vorzuziehen. Nun habe ich vergangene Woche mit dem Vereinzeln begonnen. Die meisten Pflänzchen wachsen und Gedeihen nun noch auf unserem Balkon, ein paar sitzen jedoch schon im Garten im Frühbeet. Zudem ziehe ich dieses Jahr Mangold vor – auch das sieht bisher gut aus.

Und dann habe ich noch die „Schwarzäugige Susanne“ eingesät . Mit diese Kletterpflanze versuche ich am Zaun zu den Nachbarn die schlimme Ackerwinde einzudämmen. So jedenfalls die Hoffnung. Auch die „Susanne“ haben wir neulich pikiert und

„Schwarzäugige Susanne“

warten nun, dass die Pflanzen groß und stark werden, so dass sie ausgepflanzt werden können.

Der Boden unter der schwarzen Plane, die ja den „Japanischen Staudemknöterich“ abtöten soll, macht einen guten und lockeren Eindruck. An den Rändern  habe ich bereits im Herbst 2016 die Plane umgeschlagen und Lavendel gepflanzt. An einer anderen Seite habe ich nun ebenfalls einen Streifen freigelegt und meine Stecklinge von Johannis- und Stachelbeere eingesetzt. Keine Ahnung, wann die das erste Mal Früchte tragen …

Reihe mit Stecklingen

Das rote Tor wird langsam hübsch

Tor in Skandinavienrot

Tor in Skandinavienrot

Gestern half mir unsere frühere Nachbarin (über 70 Jahre) beim Streichen der Pforte. Das Holz ist zwar ziemlich verwittert und wird keine zehn Jahre mehr halten – jetzt mit der Farbe hält es aber vielleicht noch fünf Jahre. Jetzt steht noch der zweite Pfosten auf dem Programm.

Weiter habe ich zwischen meinen neuen Lavendel eine erste Rose gepflanzt. Das wird einmal ein schöner Weg zur Hütte hin – wenn denn auch mal die Hütte hübsch wird. Sonst reifen nun die Äpfel Rose-zwischen-Lavendelund auch die Birnen sind sehr lecker. Jetzt habe ich noch fünf Stück am Baum hängen. Heute regnet es endlich mal wieder und die Fässer füllen sich. Viele Blumen ließen bereits die Köpfe hängen. Die schwarze Folie zeigt Wirkung und ich muss kaum noch Knöterich ausreißen. Aber ein oder zwei Jahre lasse ich sie noch liegen bzw. ich beobachte nun erst einmal, was den an den umgeschlagenen Rändern sich tut. Ich hoffe, die Wildkräuter schießen da nicht empor.

Rodung

RodungAm letzten Wochenende haben wir endlich die letzte Fläche im zweiten Garten etwas hergerichtet. Dort breitet sich ein Schilf aus und unterwandert mittlerweile auch die Gehwegplatten. Drei Jahre haben wir die Fläche vernachlässigt, jetzt haben wir mit dem Roden begonnen. Mal wieder in Handarbeit den oberflächigen Wuchs abgeschnitten und an den Rändern die erste Schicht Erde abgetragen. In diesen Streifen habe ich gestern Lavendel eingepflanzt. Ich hoffe, die Pflanzen kommt mit dem schweren Boden zurecht.

LavendelAuf der restlichen Fläche liegt jetzt erst einmal eine Teichfolie um das Schilf zu schwächen. An den kommenden Wochenende werden wir weiter Erde abtragen und hoffen, dass es keine zu intensive Ausbreitung gibt. Zwischen dem Lavendel soll noch eine Rose gepflanzt werden. Ich denke, es gibt ein schönes Bild: Der Weg gesäumt von  Lavendel und Rosen.

Stecklingen

Stecklinge

Und dann habe ich heute das erste Mal Stecklinge von unseren Beerensträuchern gesetzt. Diese sollen jetzt bis kommendes Frühjahr anwachsen. Da bin ich sehr gespannt, ob das klappt. Im zweiten Garten möchte ich dann auch die Grenze mit Beerensträuchern bepflanzen.

Insektenparadies

Insektenparadies

Beim Roden der Fläche sind noch ein paar Wurzeln zutage getreten, die ich damals dort „zwischengelagert“ hatte. Das Schilf hatte sie mittlerweile total überwuchert. Jetzt liegen sie zusammen als eigentümliche „Installation“ um Insekten eine Herberge zu bieten. Sieht doch lustig aus.

Alles wächst

Eigener Basilikum - noch klein

Eigener Basilikum – noch klein

Meine Versuche in diesem Jahr Pflanzen selbst zu ziehen, waren nicht so erfolgreich, wie ich hoffte. Salat, Scheerkohl und Basilikum haben es sich auf der Fensterbank schwer getan. Ob wegen des Samens aus dem Vorjahr oder der Erde aus dem Supermarkt – es ging nicht so richtig aufwärts. Gestern haben wir dann einige Basilikumpflanzen pikiert und die Töpfe stehen nun auf unserem Balkon. Ich hoffe, dass wir an diesen nun keine Blattläuse bekommen.

Sonst stehen derzeit eher Erhaltungsarbeit und Beseitigung von Unkraut auf dem Programm. Wir bringen jede Woche einmal etliche Säcke zur Deponie. Besonders erfreut bin ich über den üppigen Wuchs der Kartoffeln auf den vier Feldern. Auch hängen dieses Jahr neun Birnen am Baum und auch der neue Winterapfel „Hilde“ hat ein paar kleine Äpfel an seinen Ästen hängen. Die Beerensträucher hängen auch voll und ich warte sehnlichst auf das Reifen der Stachelbeeren, da mein Vorrat an Konfitüre mittlerweile aufgebraucht ist.

In der Bildergallerie sind ein paar aktuelle Bilder eingestellt.

Rasengittersteine

Graben_1Nach einigen Überlegungen haben wir uns für eine einfache Variante entschieden, den Hang abzufangen. Kein Holz, keine neuen Pfähle in die Erde. Wir haben zwei Reihen Rasengittersteine verlegt, die mit Bodendecker bepflanzt werden.

Ich habe das heute mal schnell gemacht – es ist ja die Gartenrückseite. Hier werden keine Schönheitspreise verliehen. Graben_2Die Abstände passen leider nicht so ganz, so dass ich morgen noch etwas Feinarbeit erledigen muss.

Dann habe ich heute endlich mal wieder Rasen gemäht. Das Wetter war super und ich habe die Sonne sehr genossen. Die letzten Kartoffeln habe ich auf den Kompost gepflanzt. Salat habe Graben_3ich gestern von der Anzuchtschale in das Frühbeet vereinzelt. Die Wärme macht den Pflänzchen zu schaffen. Ich hoffe, sie erholen sich wieder.

Demnächst muss ich dann noch die Pforten des zweiten Gartens ausbessern. Da sind die Pfosten morsch.

Baustelle

Tomatenunterstand

Tomatenunterstand

Eine neue und (wie häufig) ungeplante Baustelle hat sich aufgetan. Hinter dem Garten verläuft ein Entwässerungsgraben und der Vor-vor-Besitzer hat das Niveau unseres Gartens immer wieder angehoben. Dafür musste er eine Stützwand zum Graben errichten.
Diese hat nun nachgegeben und die Holzbretter haben sich gelöst. Direkt vor dem Abgrund stand eine Palisade als Sichtschutz. Daran hatten wir unseren Tomatenunterstand errichtet.

Ohne Tomatenunterstand

Ohne Tomatenunterstand

Um den Abhang nun wieder abzufangen, haben wir die Palisade und den Unterstand abgebaut. Alles weitere ist nun unklar. Wir haben noch keinen genauen Plan, wie das Ergebnis aussehen soll. Bringen wir wieder Holzbohlen an, die irgendwann wieder verrotten? Oder eine Konstruktion mit Stein und Beton, was viel Schlepperei bedeuten würde?

April

VertikutiertGestern war mal wieder ideales Gartenwetter und so habe ich endlich den Rasen vertikutiert. Das letzte Mal liegt nun schon drei Jahre zurück und entpsrechende vermost war er denn auch. Nun sieht es also schlimm aus. Mit Kalk und Geduld wird es in ein paar Wochen hoffentlich wieder grünen.

Weiter haben wir Salatpflänzchen eingesetzt – allerdings noch nicht die eigenen vorgezogenen. SalatDie gedeihen noch auf meiner Fensterbank und sind erst ein ein paar Wochen bereit, um nach draußen zu kommen.

Wir konnten auch gute Komposterde ausbringen. Auch wenn mein vor vier Jahren gebauter Kompostbehälter mittlerweile dahin ist. Das Holz nich lange gehalten und so sieht nun unser Kompost etwas rustikaler aus. Drei Plätze haben wir nun hinter der Hütte und ein neuer Kompost steht nun im vorderen Teil des Garten. Dieses habe ich nun mit Rasenschnitt, Häcksel, Erde und Gesteinsmehl angesetzt und werde ihn jetzt im nächsten halben Jahr nicht mehr antasten:

Drei_KompostNeuer_KomposterBald kommen dann auch die Kartoffeln in die Erde. Ich bekomme ein paar neue Sorten zum Testen. Und auch das Bohnengerüst wird bald wieder aufgebaut.

Neues Hochbeet

Wegen diverser Probleme mit unserem Boden haben wir gestern ein weitere Hochbeet gebaut. Insbesondere soll es die Pflanzen vor den Schnecken schützen. Wir habe wieder die alten Gehwegplatten benutzt, die früher einmal Teile einer Tribüne des Fußballstadions waren. Hier eine kleine Bilderstrecke des Aufbaus:

Hochbeet_1Hochbeet_2Hochbeet_3Hochbeet_4