Archiv für den Monat: Oktober 2013

Rodung im neuen Garten

Baumstumpf

Widerborstiger Baumstumpf

Das Wetter war dieses Wochenende hier super für einen Tag im Garten. Ich habe im hinteren Bereich des neuen Garten weiter gerodet und den ersten von elf Baumsrtümpfen entfernt.Der andere Stumpf, den ich heute entfernen wollte, war aber ein anderes Kalieber. Das wurde nichts. Da muss ich noch einen zweiten Anlauf nehmen und ihn noch weiter ausgraben. Jedenfalls kann ich meine Besuche im Sportstudio bei dieser Arbeit etwas reduzieren. Bei trockenem Wetter ist es aber schön, draußen zu arbeiten.

Neuer_Uerbergang

Neuer Weg

Dann habe ich heute noch den Übergang zwischen beiden Gärten verbreitert, so dass er auch mit der Schubkarre passiert werden kann. Dazu musste ich unseren Schnellkomposter etwas versetzen, was aber kein Problem war.

Erste_Rodung

Erste Rodung

Nach diesem Wochenende ist doch schon etwas zu sehen. Zwei Komposthaufen sind entstanden, der Erdboden ist auf ca 30 qm freigelegt und die Hütte ist etwas sichtbarer und durch die Hainbuchenhecke jetzt auch von der Seite zu erreichen.
Nächstes Wochenende bin ich unterwegs – danach geht es weiter. Und ich berichte wieder, bis dahin …

Radikalschnitt

ApfelbaumschnittEr steht noch, unser August-Apfelbaum. Wegen der schnell faulenden und unglaublich vielen Äpfel, die er uns alle zwei Jahre beschert, wollten wir den Baum eigentlich diesen Herbst fällen.
Jetzt haben wir ihm doch noch – mindesten – ein Jahr gegeben. Wir haben in am Samstag nur radikal geschnitten. Er hatte es nötig mit den vielen Minitrieben, die unsere Vorbesitzer und auch wir in den letzten Jahren vernachlässigt haben.
Mal sehen, wie er sich entwickelt und ob wir in Zukunft weiter und vor allen Dingen weniger Äpfel ernten können.

Neuer Garten

Nachdem wir nun etliche Monate gewartet haben, erhielt ich vergangene Woche die Info, dass wir den Nachbargarten noch dazu pachten können. Der Vorpächter musste den Garten recht plötzlich aufgeben und konnte ihn nicht mehr ordentlich verlassen. Die Neuverpachtung hat zudem fast drei Jahre gedauert.

Versteckte Hütte hinter vier Meter hohen Hainbuche

Versteckte Hütte hinter vier Meter hohen Hainbuche

Mittlerweile hat sich dort ein kleiner Urwald entwickelt. Wir mussten schon mehrmals in den letzten Jahren auf der Nachbarseite hinter unserem Zaun dem Unkraut, welches zu uns unterwegs war. einhalt gebieten. Mehr konnten wir aber bisher nicht machen, so dass wir nun ordetlich zu tun haben. Die Hütte ist gar nicht mehr zu sehen – die Hainbuche davor hat nun eine Höhe von fast vier Metern. Brombeersträucher mit fast drei cm dicken Trieben breiten sich an etlichen Stellen aus und diverse Gräser wuchern wild umher.Es gibt aber auch zwei alten Obstbäume – einen Apfel- und einen Pflaumenbaum. An dem Apfelbaum hingen heute noch einige Äpfel, so dass es bei uns am Nachmittag frischen Apfelkuchen gab.

An einer Stelle macht sich ein Japanischer Knöterich breit.

Japanischer Knöterich

Japanischer Knöterich

Das wird eine Freude hier klar Schiff zu machen. Wir müssen etliche Mängel beseitigen. So ist ein Anbau abzureißen und ca. 10 Baumstümpfe sind aus der Erde zu graben bzw. zu fräsen.

Heute haben wir mit dem Abenteuer „Garten 2“ begonnen. Der Knöterich wurde gekappt und die Hütte etwas freigeschnitten. Außerdem habe ich einen Weg zwischen beiden Gärten angelegt.

 

Übergang zwischen den Gärten

Übergang zwischen den Gärten

Vorbereitung eines Haufens Grünzeug, der später mit einer schwarzen Folie abgedeckt wird

Vorbereitung eines Haufens Grünzeug, der später mit einer schwarzen Folie abgedeckt wird

Noch fehlt uns ein passender Name für diesen 2. Garten. Ideen dürft Ihr uns gerne mitteilen. Die nächsten Schritte sollen schon bald folgen. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Übrigens findet ihr in der Bildergalerie weitere Bilder von unserem neuen Garten.