Archiv der Kategorie: Gemüse

Urlaubswoche

Nach einer Woche Urlaub und ein paar Plänen für den Garten kam es so, dass nicht alle Vorhaben wie erhofft umgesetzt wurden.

Graben mit Rasengittersteinen erneuert

Aber es kamen doch ein paar Erfolge heraus: Den hölzernen Geräteschuppen hatten wir ja schon vor ein paar Wochen weggenommen. So konnte ich nun die vermoderten Bretter zum Graben hin abnehmen und wie bereits im letzten Jahr, durch Rasengittersteine ersetzen. Jetzt werden noch die Löcher mit Bodendeckern bepflanzt und dahinter, dort wo die Hütte stand, soll ein Hollunderstrauch gepflanzt werden.

 

 

Freigeräumte Seitenwand

Ausgebesserte Rückwand

 

 

 

 

 

 

Weiter habe ich mich mit der Hütte des 2. Garten beschäftigt. Diese soll endlich mal ein hübsches Aussehen bekommen. Dazu habe ich die schadhaften Stellen an der Rück- und Seitenwand verputzt. Die Seitenwand war bisher noch mit allerei Holzlatten zugestellt und es sah sehr verrappelt aus. Jetzt kann sie aufgehübscht werden. Wegen der Trockenzeit kam ich noch nicht zum Streichen – aber bald soll die Hütte wieder in Farbe erstrahlen. Für die Seiten weiß ich noch nicht, ob ich streiche oder mit Holz verkleide.

Überall Mangold

Sonst wächst das Gemüse, besonders der Salat und der Mangold. Ach ja, auch der verpflanzte Rhabarber ist angewachsen, ob die Stiele noch groß genug zu ernten werden, muss ich noch abwarten.

Auch die Kartoffeln und Bohnen wachsen und es sind sogar nicht alle Kirchen erfroren. Dafür aber hat nur eine Birne überlebt und das ist sehr bedauerlich. Auch der japanische Knöterich unter der Plane ist auch nach vier Jahren noch immer aktiv – wenn auch deutlich geschwächt.

Die Sonne kommt

Nach den immer wiederkehrenden kühlen Tagen bis in den Mai hinein, kommt die Sonne und die Wärme an diesem Wochenende spürbar bei uns an. Die selbstgezogenen Pflanzen (Salat und Mangold) haben sich im Frühbeet gut gemacht und wir freuen uns auf die erste Ernte.

Heute habe ich die Baumscheibe um den Birnenbaum erweitert. Glücklicherweise sind die Birnen dem Frost entkommen und es zeigen sich erste Früchte. Die Kirschblüten dagegen sind alle erfroren und liegen nun traurig hundertfach auf der Erde. Aber alle anderen Früchte werden uns hoffentlich mit einer schönen Ernte erfreuen – besonders auf Pflaumen und Zwetschgen hoffen wir, da diese im vergangenen Jahr ausgefallen waren.

Und dann habe ich heute noch die Rhabarberpflanze – entgegen der Fachempfehlung – geteilt. Die Fläche im 2. Garten, die mit der Folie belegt ist, soll von den Rändern her langsam bepflanzt werden. Dort habe ich heute ein weiteres Stück freigelegt und eben einen Rhabarber gepflanzt. Jetzt hoffe, dass dieser auch anwächst.

Weitere Bilder habe ich in die Galerie gestellt.

Alles wächst

Eigener Basilikum - noch klein

Eigener Basilikum – noch klein

Meine Versuche in diesem Jahr Pflanzen selbst zu ziehen, waren nicht so erfolgreich, wie ich hoffte. Salat, Scheerkohl und Basilikum haben es sich auf der Fensterbank schwer getan. Ob wegen des Samens aus dem Vorjahr oder der Erde aus dem Supermarkt – es ging nicht so richtig aufwärts. Gestern haben wir dann einige Basilikumpflanzen pikiert und die Töpfe stehen nun auf unserem Balkon. Ich hoffe, dass wir an diesen nun keine Blattläuse bekommen.

Sonst stehen derzeit eher Erhaltungsarbeit und Beseitigung von Unkraut auf dem Programm. Wir bringen jede Woche einmal etliche Säcke zur Deponie. Besonders erfreut bin ich über den üppigen Wuchs der Kartoffeln auf den vier Feldern. Auch hängen dieses Jahr neun Birnen am Baum und auch der neue Winterapfel „Hilde“ hat ein paar kleine Äpfel an seinen Ästen hängen. Die Beerensträucher hängen auch voll und ich warte sehnlichst auf das Reifen der Stachelbeeren, da mein Vorrat an Konfitüre mittlerweile aufgebraucht ist.

In der Bildergallerie sind ein paar aktuelle Bilder eingestellt.

Rasengittersteine

Graben_1Nach einigen Überlegungen haben wir uns für eine einfache Variante entschieden, den Hang abzufangen. Kein Holz, keine neuen Pfähle in die Erde. Wir haben zwei Reihen Rasengittersteine verlegt, die mit Bodendecker bepflanzt werden.

Ich habe das heute mal schnell gemacht – es ist ja die Gartenrückseite. Hier werden keine Schönheitspreise verliehen. Graben_2Die Abstände passen leider nicht so ganz, so dass ich morgen noch etwas Feinarbeit erledigen muss.

Dann habe ich heute endlich mal wieder Rasen gemäht. Das Wetter war super und ich habe die Sonne sehr genossen. Die letzten Kartoffeln habe ich auf den Kompost gepflanzt. Salat habe Graben_3ich gestern von der Anzuchtschale in das Frühbeet vereinzelt. Die Wärme macht den Pflänzchen zu schaffen. Ich hoffe, sie erholen sich wieder.

Demnächst muss ich dann noch die Pforten des zweiten Gartens ausbessern. Da sind die Pfosten morsch.

Wachstum & Gedeihen

Rose gepflanzt 2014

Rose gepflanzt 2014

Heute am Sonntag war das Wetter nicht so sonnig wie gestern bzw. am Freitag. Nachdem wir gestern Vormittag einiges erledigt haben, habe ich heute nur etwas fotografiert und Hollunderblüten gesammelt. Die rote Kletterrose habe ich letztes Jahr geschenkt bekommen und sie blüht wunderschön samtrot und rankt langsam den Bogen herauf.

Volle Rhododendronblüte

Volle Rhododendronblüte

Der Rhododendron ist schon wieder am verblühen – seine Zeit ist vorbei. Ein Busch aber zeigt sich noch in voller Blüte auch wenn der gestrige Regen Spuren hinterlassen hat. Der Garten ist an vielen Stellen sehr schön anzusehen. An vielen Stellen haben sich Blumen versamt und besonders die Akelei ist im ganzen Garten anzutreffen. Also, fast überall – der 2. Garten hat doch immer noch ein erhebliches Unkrautproblem. Ich halte Schachtelhalm und Ackerwinde nun mit dem Rasenmäher klein und versuche mit Gründung zwecks Bodenverbesserung dagegen zuarbeiten. Und zwischendurch zupfe ich immer Schachtelhalm aus der Erde – eine meditative Tätigkeit.

Hochbeet mit Pflücksalat und Zwiebeln

Hochbeet mit Pflücksalat und Zwiebeln

Das Hochbeet macht uns dagegen große Freude – wenn auch nur mit Pflücksalat und Zwiebeln. Für andere Gemüsepflanzen hatten wir wegen des Umzuges wenig Zeit und haben vergangenes Wochenende auf dem Markt nur kaum noch Pflanzen bekommen. Jetzt wachsen noch ein paar Tomaten, Kohlraben (Mehrzahl von Kohlrabi?) und Mangold heran. Außerdem haben wir wieder Bohnen gepflanzt und im Frühbeet hatten wir Scheerkohl und Basilikum wächst heran.

Und dann habe ich heute noch Hollunderblüten geerntet für den

Zutaten für Fläderblomsirup

Zutaten für Fläderblomsirup

jährlichen Fläderblomsirup nach schwedischem Rezept. Nur Kartoffeln gibt es dieses Jahr nicht in unserem Garten. Da bin ich schon ein wenig traurig. Frische Kartoffel aus der Erde holen ist einfach eine klasse Sache. Nächstes Jahr dann wieder in hoffentlich guter, lockerer Erde und mit weniger Ackerwinde (auch wenn dass sicherlich Wunschgedanken sind).

Garten im Mai

versteckte KartoffelnJa, der Mai hat hier ziemlich verregnet begonnen – die Schnecken freut es. Mich weniger und auch nicht, dass mir der Kartoffelacker über den Kopf wächst. Die spätere Sorte kommt jetzt so langsam durch – ich sehe sie nur nicht, weil sich allerlei andere Pflanzen nach oben kämpfen. Alle, die ich im Herbst nur untergegraben habe. Sie sind eben nicht im Winter eingegangen (so hoffte ich – nur doof, dass es heuer keinen Winter gab). Also muss ich jetzt einmal per Hand meine Kartoffelpflänzchen zumindest so frei legen, dass sie gut zu erkennen sind und ungehindert wachsen können.

Garten im MaiBei der früheren Sorte bin ich ganz gut dabei, diese Fläche ist aber auch etwas kleiner und hat dennoch viel Mühe gemacht. Ich zeige demnächst Bilder von dem Ergebnis. Aber es wachsen auch schöne Pflanzen und unsere große Blumeninsel in der Mitte des ersten Gartens ist ein lieblicher Anblick. Besonders die Akeleien sind zauberhaft. Da meine freien Tage nun vorbei sind, muss ich im Garten kleinere Schritte machen.  Aber auch dann geht es weiter und ich berichte demnächst.

Kartoffel, Salat und Hütte

Erste KartoffelpflanzenDie ersten Kartoffelpflanzen zeigen sich auf dem „Acker“. Allerdings kommen auch etliche Wildkräuter durch, die noch von der verwilderten Vorzeit über sind. Da will ich dran bleiben und den SalatAcker in den kommenden Wochen einigermaßen sauber halten.

Auch meine vorgezogenen Salatpflanzen gedeihen gut und schon bald werden wir ernten können.

Am Montag haben wir noch einmal einen Transporter voll mit Müll zur Deponie gefahren, Der Platz um die Hütte ist nun ziemlich sauber. Jetzt müssen wir noch den Innenraum reinigen und überlegen, wie wir diesen Bereich gestalten wollen. Den Platz direkt vor der Eingangstüre möchte ich überdachen, so dass Anhänger, Gartengeräte und Holz trocken lagern können. Dazu will ich zwei Pfosten auf den kleinen Betonsockel gegebüber der Türe stellen und mit Sparren zum Haus hin verbinden und mit Ziegel belegen. Oder eher Dachpappe oder Kunstoffplatten? Was meint ihr?
Aufgräumte_Hütte_3 Aufgräumte_Hütte_2 Aufgräumte_Hütte_1

Gerüst für Brombeeren und Bohnen

BrombeerspalierIch melde mich nach einem Kurzurlaub über Ostern wieder zurück. Worüber ich heute berichte ist schon vor Ostern entstanden. Ich habe Gerüste für eine Brombeerreihe und für Feuerbohnen aufgestellt. Die Brombeeren sollen auf einer Länge von 15 Metern einen Sichtschutz zwischen den Gärten bilden. Im neuen Garten hatten sich etliche Brombeertriebe entwickelt, von denen ich ca. sechs an die Grenze umpflanzte. Pfosten des Spalieres stehen schon, jetzt werde ich noch Drähte spannen und Haltestangen dazwischen aufstellen.Rasen

Die eine Seite des Spaliers habe ich etwas angelegt und mit in der Gegend wachsenden Hyazinthen verschönert. Außerdem habe auf der Fläche davor Rasen gesäht.

Das Bohnengerüst ist ein Experiment. Ich habe die Latten unbehandelt in den Erde gesteckt. Wie lange werden die wohl halten. BohnengestängeDie Stangen des Brombeerspaliers will ich ankohlen, so dass der Ruß imprägnierend wirkt. Jetzt bald werden die Bohnen gesetzt und dann wird hoffentlich bald ein flammenden Meer aus roten Blüten der Feuerbohne einen Blickfang geben.
Und die ersten Blätter der Kartoffeln zeigen sich auch schon. Darüber schreibe ich in den kommenden Tagen. Außerdem habe ich heute etliche vorgezogene Salatpflanzen ausgetopft.

 

Annabelle

KartoffelnAm Montag habe ich endlich meine Pflanzkartoffeln gekauft. Der netter Verkäufer hat mir zwei Sorten empfohlen: „Annabelle“ – eine sehr frühe Sorte, die ich gleich pflanzen kann und „Sissi“, die ich am 20. April pflanzen werde.

Am heutigen Donnerstag hatten wir hier einigermaßen trockenes Wetter, nachdem es in den letzten Tagen doch mehrfach geregnet hatte. Die ersten Kartoffel (ca. 40 Stk.) sollten in die EAnnabellerde kommen. Von meinem Nachbar lies ich mich genau erklären, worauf ich achten muss (Abstand in der Reihe ca 35-40 cm, Abstand zwischen den Reihen ca 80 cm, so dass noch genug Platz zum späteren anhäufeln bleibt). Bei mir wurden es 4 Reihen mit etwa 10-12 Kartoffeln je Reihe. Der Boden ist wirklich lehmig, auch noch nach dem Einsatz der Bodenfräse. Ich hoffe, die Kartoffeln kommen damit zurecht. Trotz lehmiger Struktur tummeln sich doch etliche Regenwürmer in der Erde. Ich werte das mal als gutes Zeichen und freue mich schon auf die ersten Bratkartoffeln aus dem eigenen Anbau.
Annabelle in der Erde

Bodenuntersuchung

Jetzt Anfang März wird es langsamm Zeit mit den Vorbereitungen für die neue Saison. Die letzten Wochen waren noch nicht einladend genug und somit ist bisher noch nichts geschehen. Zu allererst wollen wir dieses Jahr den Boden unseres Gemüsegartens bearbeiten. Zu schwer, zu lehmig, zu geringer Ertrag – so unsere Diagnose nach zwei Gartenjahren.Bodenprobe_1

Bevor wir mit der Bodenverbesserung beginnen, lassen wir nun unsere Erde im Labor untersuchen. Am Sonntag haben wir von verschiedenen Stellen Bodenproben entnommen, was bei diesem schweren Boden etwas mühselig war, und am Montag ging die Tüte nach Oldenburg ins Labor.

Bodenprobe_3Als eine Maßnahme werden wir dem Boden Sand zufügen. Bisher haben wir nur Kompost und Muttererde beigegeben, was den Boden wohl weiter lehmig gemacht hat. Ich werde mich als Nächstes mal nach Lieferanten umschauen und zu Ende März eine Ladung Sand ordern.

Jetzt mit den ersten Sonnenstrahlen kribbelt es gewaltig und es zieht mich schon deutlich in den Garten. Aber nicht übermütig werden, der Nachtfrost könnte noch Schäden anrichten, so dass ich noch nicht alles Laub von den Beeten entfernen möchte. Jedenfalls habe ich heute schon den ersten Kaffee auf meinem kleinen Sitzbänkchen mitten im Garten getrunken. Also, ich bin bereit!